MOTORRADTOUREN

Niederösterreich - Burgenland 3. Tour
Wien - Schwechat - Bruck/Leitha -Neusiedl/See -Mönchhof - Frauenkirchen - Pamhagen - Apetlon - Illmitz - Podersdorf - Neusiedl/See - Kaisersteinbruch - Wilfleinsdorf - Schwadorf - Schwechat - Wien


Dorfmuseum Mönchhof

Eine Zeitreise in die Vergangenheit

Dorfplatz Die anfängliche Privatsamlung wurde in den letzten Jahren zu einem großen Freilichtmuseum ausgebaut. Im Eingangsbereich des Museums ist eine Vielzahl von Arbeitsgeräten zu Themenbereichen zusammengefaßt. Vorbei an einem kleinen Teich gelangt man zum Dorfplatz mit Halterhaus, Volksschule und einigen dörflichen Handwerkerhäusern.
Während die übrigen Betriebe reine Schauräume sind, ist das Gasthaus tatsächlich bewirtschaftet. Eine alte Musikbox mit Schlagern aus der damaligen Zeit sorgt für musikalische Unterhaltung. Keine Sorge: Die Getränke sind aus unseren Tagen! Gasthaus
Kegelbahn Kein Fernsehen, kein Computer - und trotzdem hatten die Leute damals viel Spaß: beim Kegelscheiben. "Berühren verboten" gibt es im Dorfmuseum nicht. Nur das Mitnehmen der Gegenstände ist strengstens untersagt!
"Heute geschlossen - morgen offen" stand auf dem Schild im Postamt. Deshalb trafen wir den Postbeamten auch nicht an. Ob ihm wohl zu Hause seine Brille abgeht? Postamt
Feuerwehrwagen Der Vorläufer unserer heutigen Feuerwehrautos. Schon beklemmend, wenn man sich angesichts der heutigen Technik vorstellt, daß mit diesen einfachen Mitteln früher Brände bekämpft wurden.
Die Hochzeitstafel ist gedeckt. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, daß gleich eine illustre Schar von Dorfbewohnern durch die Türe quillt und sich über die vorbereiteten Speisen hermacht. Hochzeitstafel
Weinkeller Dunkel und kühl ist es im Weinkeller. Damals wurden alle Geräte noch manuell bedient - da wird dem Winzer wohl schon warm geworden sein.
Ein super renovierter Weintransportwagen - nur die Pferde fehlen. Da sie nicht im Stall zu finden waren, müssen sie wohl auf der Weide herumtoben. burgenländischer Proviantwagen
Bäckergeräte Schon in der Vergangenheit benutzte der Bäcker Hilfsmittel. Doch wozu diese drei wohl gedacht waren? Wer es genau wissen will, kann es im Begleitbüchlein des Dorfmuseums nachlesen.
Hier fehlt nur noch das lodernde Feuer in der Esse und der Schmied. Doch der wird wohl mit der Hochzeitsgesellschaft unterwegs sein. Schmiede
Schuhmacher Hier sieht man, wie es die damaligen Schuhmacher auch ohne maschinelle Hilfe geschafft haben, schönes und haltbares Schuhwerk herzustellen. Ganz herzig: ein Kinderschuh.
Die junge Dame versucht, ihrem Bruder einen neuen Haarschitt zu verpassen.
Noch lächelt er!
Friseur
Schule Wie so vieles im Dorfmuseum dürfen auch die Schiefertafeln und die große Rechenmaschine in der Schule getestet werden.

Die hier vorgestellten Wirtschafts- und Handwerksgebäude sind noch lang nicht alles, was das Dorfmuseum zu bieten hat. In den originalgetreu aufgebauten "Lichtspielen Mönchhof" aus den fünfziger Jahren werden alte Filme gezeigt. Im dörflichen Verwaltungszentrum finden sich auch die Schreibstube der Kanslistin und der Amtsraum des Gemeindesekretärs bzw. des Bürgermeisters, die "Ordination" der Hebamme, Arzt und Tierarzt. Es gibt eine Greißlerei ... und ... und ... und ...

Das Museum lädt zu einem Rundgang und zu Sonderveranstaltungen (Lesungen, Liedernachmittage, Volksmusikantentage, Kunsthandwerkskurse, Handwerksvorführungen uvm.) ein. Familie Haubenwallner erzählt auch gerne selbst über die ausgestellten Objekte.

Dorfmuseum Familie
Josef Haubenwallner
Bahngasse 62
7123 Mönchhof
Tel.: 02173/80642
Zufahrtsplan

 



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.