Parga

Es soll nicht verschwiegen werden, dass wir diesmal unseren für zwei oder drei Tage geplanten Aufenthalt in Parga abrupt auf einen Tag verkürzten, nachdem wir einen Rundgang durch das Städtchen absolviert hatten. Sicher hat niemand etwas dagegen, wenn Preise steigen, kletterte ja auch hier der Benzinpreis auf Höhen um die 1,50 Euro. Dass jedoch die pargianischen Geschäftsleute im selben Verhältnis mit ihren Preisen hochfahren, durchstößt bei uns beiden die Schmerzgrenze. Ein Feuerzeug, welches im Herbst 2007 noch mit 1,- Euro angeschrieben war, kostet im Frühjahr 2008 plötzlich 4,- Euro. Eine Tischdecke stieg von 3,- auf 5,- Euro. Ein Eis an der Promenade bekommt man ab 6,- Euro. Ein Kaffeehäferl im Souvenier-Shop um 6,90 Euro.

Es macht keinen Spaß, durch die Läden zu ziehen, das eine oder andere Stück, das einem wohlgefällig ins Auge springt, in die Hand zu nehmen und die Ware nach Ansicht des Preisschildchens entsetzt mit spitzen Fingern ins Regal zurückzustellen.

Wir richten uns also gar nicht auf einen Aufenthalt in Parga ein, sondern fahren weiter nach Eretria, in der Hoffnung, dass die Lage hier anders ist. Wir werden nicht enttäuscht. Im Vergleich sind Feuerzeuge hier mir 1,- bis 1,50 angeschrieben, ein Souvenier-Kaffeehäferl bietet man um 3,- Euro an, ein Komboloi (das sind die Perlenketten, die die Griechen um ihre Finger drehen) um 2,- bis 3,50 Euro, und in der kleinen Taverne am Hafen hat man die Preise nach drei Jahren um wenige Cent angehoben, was verkraftbar ist - noch dazu, wo wir uns dort zu zweit mit 13,- bis 17,- Euro bis zum Platzen niederfuttern können. Da macht Einkaufsbummel wieder Freude und das eine oder andere nette Stück findet aus einem hiesigen Laden seinen Weg nach Österreich.

Wir besprechen das Phänomen mit anderen Reisenden und hören oft dasselbe: Solange "die Alten" einen Betrieb leiten, sind die Preise in Ordnung. Setzen sie sich zur Ruhe und übernehmen "die Jungen" den Laden oder den Beherbergungsbetrieb, wird modernisiert, (manchmal vermeintlich) der Standard gehoben und - ob gerechtfertigt oder nicht - ebenso die Preise.

Die junge Generation der Griechen scheint sich nicht bewusst zu sein, dass man, um von Österreich oder Deutschland in ihr Land zu kommen, einiges an Zeit und Kosten investieren muss. Das ist man jedoch nur bereit, wenn sich die Investition im Urlaubsland wieder ausgleicht. Solange hier mancherorts die Preise weiter in rasantem Tempo in die Höhe schnellen, wird angesichts der gestiegenen und sicher noch weiter steigenden Benzinpreise, die wohl auch die Anreise weiter verteuern werden, Griechenlands bislang recht gute Position in der Rangliste der beliebtesten Reiseziele an Anziehungskraft verlieren. Ein solcher Verlust wird nur schwer - und dann mit viel "Hosen runterlassen" - wieder wett zu machen sein.

Profitieren hingegen könnten vorerst jene Gebiete wie Evia/Euböa, wo man in der Preisgestaltung noch vernünftig bleibt. Bei der herrschenden Tendenz zur Verallgemeinerung, die sich in Aussagen wie "Griechenland ist teuer geworden" niederschlägt, wird das jedoch schwierig werden.

(Stand Frühjahr 2008)

 


Unsere Griechenland-Reisebeschreibungen sind völlig private, nicht gesponserte Websites. Wir investieren viel Zeit (und Geld), um euch unsere Erlebnisse und Erfahrungen - sowohl die guten als auch die schlechten - in Text und Bild weiterzugeben.
Das positive Feedback aus vielen Mails und aus Gesprächen mit Reisenden, die unseren Spuren gefolgt sind und die wir persönlich trafen, spornt uns an weiterzumachen, weiterhin die Augen offen zu halten und auf unseren Reisen immer wieder Neues zu entdecken.
Wir hoffen, euch damit bei eurer Reiseplanung helfen zu können. Solltet ihr Fragen zu den von uns bereisten Gebieten haben, schickt uns einfach ein Mail.



weiter

Alle Texte und Fotos, wenn nicht anders angegeben, © Tatjana Suchovsky und Rudi Benesch.



Bikerwelt

Unsere Griechenland- und Thailandreisen:

1999 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009
selbst gefahren und erlebt
von den Betreibern der Bikerwelt, Tjaky und Rudi
www.bikerwelt.at


Impressum