Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

Biker mit HerzBiker mit Herz
28. 5. 2000

Oslip, Bgld., 28.5.2000, 10:00 Uhr. Noch ist es ruhig vor der Cselley Mühle, dem Treffpunkt zur Benefizfahrt "Biker mit Herz 2000". Wolfgang Mihalits, der diese Tour nun zum dritten Mal organisiert, baut seinen Stand auf. Dort kann man sich anmelden, dort kann man seine Spende abgeben, T-Shirts erstehen, dort bekommt man die Infos und Aufkleber.

"Den brauchen wir heute", freut sich Wolfgang und stellt einen Sonnenschirm auf. Das Wetter spielt mit. Gestern herrschte noch Sturm, heute strahlt die Sonne vom Himmel.

Noch sitzen die zahlreichen Tauben verschlafen gurrend auf den Dachgiebeln der alten Mühle. Von Bikern ist weit und breit nichts zu sehen. Bald trudeln die ersten ein, melden sich an, um dann im Lokal in der Mühle zu frühstücken oder noch ein bisschen die Gegend zu erkunden.

12:00 Uhr. Das Bild hat sich gewandelt. Der Parkplatz vor der Cselley Mühle füllt sich. Einzeln oder in Gruppen, mit Sozia, Kind oder Hund, alle Varianten von Hubräumen und Marken finden sich nun ein. Der Einweiser versucht Ordnung ins Chaos zu bringen, was ihm sogar fast gelingt.

Vor der Mühle

12:30 Uhr. Der Parkplatz droht überzugehen. Immer noch trudeln Neuankömmlinge ein. Das Bild ist überwältigend.

13:00 Uhr. Die Motoren werden angeworfen. Die Tauben flüchten. Wie ein wild gewordener Hummelschwarm liegt das Geräusch von ca. 250 genannten Motorrädern in der Luft – es wird gemunkelt, dass es aber auch 330 sein könnten. Durch das Nadelöhr einer engen Rechtskurve formiert sich, ohne jegliche Kollision dank der Umsicht und Ruhe aller Biker, eine ca. 2 km lange zweispurige Kolonne.

An der ersten Kreuzung erwartet uns schon die Gendarmerie. Der übrige Verkehr hat zu ruhen. Nur die Biker fahren! So geht es über Eisenstadt und Mattersburg bis Oberpullendorf weiter. Neuralgische Punkte wie Kreisverkehr und größere Kreuzungen sind von der Exekutive sowie von den freiwilligen Helfern abgesperrt. Lichtsignale blinken gelb – und wo es doch noch „rot“ ist, winkt ein freundlicher Gendarm die Zweiräder durch.

Überall entlang der Route finden wir überraschte Passanten, die begeistert den Convoy mit offenem Mund bestaunen, sowie Autofahrer, die zum Teil gefesselt von dem Bild freiwillig anhalten, zum Teil aber angesichts ihrer erzwungenen Fahrtunterbrechung genervt aufs Lenkrad trommeln.

Ca. 14:30 Uhr, Oberpullendorf. Unser Ziel, die „Förderwerkstätte Oberpullendorf“, liegt auf einer sanften Anhöhe in einer Seitengasse, deren Kapazität an Parkplätzen sich schnell erschöpft. Auch hier drückt die Exekutive wieder beide Augen zu, denn sogar die Kreuzung zur Hauptstraße und die Gehsteige werden kurzerhand zum Bikerplatz umfunktioniert.

Im Garten

Nun wird’s eng in der schmalen Straße. Ungefähr 400 Personen in Leder mit Helmen in der Hand bewegen sich auf die Behindertenwerkstatt zu.

Noch enger ist es im Garten um das Haus. Dort empfängt man uns freudig. Tische und Bänke sind aufgestellt, das Buffet ist angerichtet. Doch die „heiße Schlacht“ bleibt aus. Wohlgeordnet finden Kuchen, Bäckereien und Aufstrichbrote, die von den Behinderten und deren Eltern produziert wurden, sowie verschiedene Getränke ihren Weg ins Freie.

ScheckübergabeHeftiger Applaus leitet den Höhepunkt des Tages ein: die Übergabe des Schecks. 55.070,- öS steht drauf. Ein Betrag, der sowohl Wolfgang als auch Fr. Rosnak, die Leiterin der Förderwerkstätte strahlen lässt. Mit dem Geld soll der kürzlich fertiggestellte Anbau ausgestaltet werden und – wenn noch etwas übrig bleibt – ein Tagesausflug für die 24 dort beschäftigten geistig und mehrfach Behinderten organisiert werden.

Auch der Bürgermeister von Oberpullendorf ist anwesend, der zu der stolzen Summe 5.000,- öS beigesteuert hat.

In der Förderwerkstätte Oberpullendorf werden die Behinderten im Rahmen von Beschäftigungstherapie zur Selbständigkeit, zur eigenen Meinungsbildung und Entscheidungsfähigkeit sowie zu Verantwortungsbewusstsein hingeführt. Sie stellen Produkte wie zB Keramikarbeiten, Web- und Knüpfteppiche, Holzspielzeug und Möbel her.

Spendenkonto: Bank Burgenland BLZ 51000, Konto 916-206-98000.

Wolfgang ist glücklich. Waren bei der ersten von ihm veranstalteten Tour 1998 bei strömendem Regen gerade einmal 50 Biker dabei, steigerte sich die Zahl im darauffolgenden Jahr auf 150 – und diesmal 250! Was er sich für die Zukunft wünscht? „Dass sich die Teilnehmerzahl im Jahr 2001 verdoppelt.“

Wie kamen die 55.070,- öS zusammen?
"Schon im Vorfeld der Tour haben meine Helfer und ich Spenden gesammelt. Mit Hilfe der Sponsoren wurden T-Shirts produziert und verschiedene Motorrad-Clubs sammelten in ihren Reihen", berichtet Wolfgang.

Woher wussten so viele Biker von dieser Benefiztour?
"Ich bin LKW-Fahrer. Überall, wo ich anhielt, und wo es möglich war, habe ich ein Plakat aufgehängt. In den Biker-Geschäften habe ich Info-Zettel aufgelegt. Und die Mundpropaganda kam auch noch dazu."

16:30 Uhr. Die kleine Seitenstraße in Oberpullendorf leert sich. Eines nach dem anderen verschwinden die Bikes in die verschiedenen Himmelsrichtungen. Es kehrt wieder idyllische Ruhe ein.

Was zurückbleibt ist bei allen "Bikern mit Herz" die Erinnerung an einen wunderschönen Tag und die Gewissheit persönlich und direkt vor Ort geholfen zu haben, sowie eine Handvoll Menschen, die erlebten, dass österreichische Biker zu durchaus mehr imstande sind, als nur röhrend durch die Gegend zu rasen!

Erschienen in gekürzter Form in "Biker in Österreich" 3/2000.


Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.